Das Wilhelm-Kempff-Festival

Schloss Thurnau in Oberfranken

Er ist der Grandseigneur des Klavierspiels: Wilhelm Kempff. Mit einer bis heute nachwirkenden Strahlkraft seiner geradezu poetischen Interpretationen der klassischen Klavierwerke ist er Inbegriff höchster pianistischer Handwerkskunst.

Sein Oeuvre wirkt bis heute auf der ganzen Welt, insbesondere in Italien, Frankreich und Asien, nach. Seine Schüler gelten ihrerseits als Solokünstler der Weltklasse: mit größten technischen Ansprüchen, werkgerechter Interpretation und einem höchsten Maß an Einfühlsamkeit.

Wilhelm Kempff lebte von 1945 bis 1955 auf Schloss Thurnau in Oberfranken. Deshalb liegt es nahe, gerade hier, auf Schloss Thurnau, ein Festival zu veranstalten.

Wir möchten, dass das Wilhelm-Kempff-Festival langfristig zu einem Botschafter des klassischen, pianistischen Erbes, insbesondere des Erbes Kempffs und Beethovens wird.

04.10.2017: Das Auftaktkonzert

Fotos: Monika Limmer

Ein furioser Auftakt!

Max Müller & Ingo Dannhorn

am 04.10.2017

Der Schauspieler Max Müller liest aus Schriften Kempffs, begleitet von Ingo Dannhorn am Klavier.

Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Brahms, Beethoven und natürlich Kempff.

So wird der Meister in seinen eigenen Worten und Werken wieder auf Schloss Thurnau lebendig.

 

Die Schirmherrschaft haben die Tochter Wilhelm Kempffs, Mechthild Freifrau von Künßberg, und der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner übernommen.

 

Eröffnung 2018

Details zur Eröffnung 2018 und dem Konzert von Gerhard Oppitz folgen in Kürze.



Grusswort des Präsidenten des Bayerischen Musikrates, Dr. Thomas Goppel


Die Auftaktveranstaltung 2017 wurdE Gefördert durch:

Freundlich unterstützt von: